DONNERSTAG, 4. MÄRZ 2021
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Welches Europa hat Zukunft?
Seite drucken 
 

Welches Europa hat Zukunft?

Die Euro-Länder stecken mit ihren überhöhten Staatsschulden tief in der Krise. Jahrzehntelang haben sie mehr ausgegeben als eingenommen, ob in guten oder schlechten konjunkturellen Zeiten. Nun sind die Grenzen des Schuldenmachens offenbar erreicht. Banken, Versicherungen und Fonds wollen den Staaten nur noch frisches Geld zu deutlich höheren Zinsen geben, zum Ausgleich für das gestiegene Ausfallrisiko. Gleich ob machtgierige Staaten oder geldgierige Finanzhäuser, beide Seiten haben sich ineinander verkeilt: Die politische Klasse möchte am Ziel der "Vereinigten Staaten von Europa" festhalten; die großen Finanzhäuser wollen ihr Gewinnspiel möglichst risikolos fortsetzen. Das Katz- und Mausspiel ist zu einer schweißtreibenden Veranstaltung geraten. Auf der Tribüne hocken die mehr oder minder ahnungslosen Bürger, die alles bezahlen; moderiert von Reportern, Experten und Gaunern. Täglich ändern sich die Spielregeln. Wann das Spiel zu Ende ist, weiß niemand. Das Ergebnis ist offen. Dabei sind noch nicht einmal die politischen Ziele klar formuliert. Was meinen Sie: Welches Europa hätte eine Zukunft?

Ein Bundesstaat ´Vereinigte Staaten von Europa´ mit einem demokratisch gewählten Präsidenten (145) 24.6%
Ein Staatenbund Europa mit eingeschränkt souveränen Einzelstaaten und einheitlicher Währung (103) 17.5%
Ein kooperatives Europa mit souveränen Einzelstaaten und einem variablen Währungsverbund (342) 57.9%

zurück zu den Abstimmungen

   

 
 
Europa braucht den Euro nicht Europa braucht den Euro nicht
Thilo Sarrazin plädiert in seinem Buch für eigenverantwortliche Euro-Staaten, die sich zukünftig streng an die Regeln des Maastricht-Vertrages halten müssen. Wer das nicht kann oder will, sollte aus dem Euro aussteigen und seine Hausaufgaben erledigen, statt einfach die Nachbarstaaten um Hilfe zu bitten: "Dies ist die einzige langfristige Chance für Europa: ein Kontinent der Nationalstaaten, der seine Kräfte dort bündelt, wo es zweckmäßig ist, und dort individuelle Flexibilität lässt, wo das einzelne Land dies wünscht."


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?