MONTAG, 25. MAI 2020
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Bekomme ich mein Geld zurück?
Seite drucken 
 

Bekomme ich mein Geld zurück?, 27.04.08

Von:
Immobilienfonds-Anleger

Frage:
Ich gehöre zu den Anlegern, die in offene Immobilienfonds investiert haben. Die Anteile galten bisher als absolut sicher. Deshalb habe ich einen wesentlichen Teil meines Vermögens in Immobilienfonds angelegt. Außerdem waren sie liquide: jederzeit konnte ich Anteile kaufen und verkaufen. Der Gesetzgeber hat die Papiere sogar für mündelsicher erklärt. Das heißt, Fondsanteile gelten als sichere "Witwen- und Waisenpapiere". Nun nimmt die Deutsche Bank meine Anteile der Grundbesitz-Invest nicht mehr zurück. Ich bin verzweifelt. Was raten Sie mir?

Antwort:

Bewahren Sie die Ruhe. Sie werden Ihr angelegtes Geld zurückerhalten. Die Deutsche Bank wird es sich nicht leisten können, Ihre Kunden auf den verlustträchtigen Anteilen sitzen zu lassen. Selbst wenn das Management nicht einsichtig sein sollte, die Bundesanstalt für Finanzdienst-leistungsaufsicht BaFin wird dem Vorstand erklären, welchen Weg er zu gehen hat. Schreiben Sie einen Brief oder eine E-Mail an die BaFin (den Link finden Sie hier auf der Seite "Geld & Markt"), dann wird sich schon etwas bewegen.

zurück zur Fragen & Antworten

   

 
 
Beuteland
Das Ökonomische ist immer auch politisch, weil Macht, Geld und Moral zusammen spielen. Bruno Bandulet, der einst über Adenauers Außenpolitik promovierte, zeichnet in seinem neuen Buch eindrucksvoll und ungewohnt eine Epoche deutscher Geschichte nach: Von der "Stunde Null" 1945 über die bis 1990 mühsam erkämpfte Selbstbestimmung und die mit der Einführung des Euro wieder verloren gegangene Souveränität Deutschlands. Wer die Finanz- und Zuwanderungskrise in Europa besser verstehen und einordnen will, sollte sich diese im Juli 2016 erschienene aufrüttelnde Abhandlung nicht entgehen lassen. Doch Vorsicht: Als Leser braucht man dafür starke Nerven und intakte Halsschlagadern.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?