MONTAG, 25. MAI 2020
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Wähler im Dilemma
Seite drucken 
  Wähler im Dilemma, 26.04.06

Von:
W. Brodt

Kommentar: Gut, dass morgen keine Bundestagswahl ist. Wir wüssten doch gar nicht, wen wir wählen sollten. Denn die Regierung hat mit der Agenda 2010 die Grenzen ihrer Reformfähigkeit deutlich beschrieben. Deutschland aber braucht eine grundlegend neue Konzeption, die die Eigenverantwortung der Bürger in den Vordergrund stellt und die Gängelung des Staates zurückdrängt. Leider ist bei der Oppositon nicht zu erkennen, dass sie die Notwendigkeit für einen weitreichenden Wurf, der zudem die demografischen Herausforderungen unseres Landes berücksichtigt, überhaupt erfasst hat. Außerdem ist die Zeit für eine ostdeutsche Kanzlerin nicht reif. Für einen ältlichen Springkasper von der Isar ist die Zeit jedoch schon längst abgelaufen, auch wenn er es noch nicht weiß. Die bereitstehenden Landesfürsten sind auch keine erstrebenswerte Alternative. Und die FDP muss erst einmal ihr Tal von der Spaßpartei zu einer seriösen, liberalen und reform-orientierten Partei durchschreiten. Deutschland braucht Zeit, die es aber nicht mehr hat.

zurück zu den Kommentaren

   

 
 
Macht hoch die Tür - Das System Merkel Macht hoch die Tür - Das System Merkel
Markus Vahlefeld analysiert mit verstörender Klarheit den Irrsinn, in den die deutsche Politik ihre Bürger treibt. Im Mittelpunkt der Betrachtung: Eine Kanzlerin zwischen Beliebigkeit und Machtbesessenheit. Deutschland agiert mit einer Mischung aus Verblendung und Überheblichkeit. „Wenn moralischer Größenwahn auf politische Unfähigkeit trifft, kommt dabei deutsche Außenpolitik seit dem Jahr 2015 heraus.“ Vahlefeld urteilt scharf über Angela Merkels Wirken...:


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?