DIENSTAG, 7. JULI 2020
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Deutsche Bank: Tischreinemachen
Seite drucken 
  Deutsche Bank: Tischreinemachen, 15.01.09
Mit dem Verlust von € 4.800 Millionen im vierten Quartal 2008 hat die Deutsche Bank schon überrascht. Offenbar hat sie reinen Tisch gemacht und sämtliche Wackelpositionen blank geputzt. Dazu gehörte auch die aus heutiger Sicht viel zu teure Übernahme der Postbank. Konsequent, einen Teil des Preises nur noch in Form von Aktien der Deutschen Bank zu bezahlen. Aus dieser Interimslösung eine strategische, indirekte Beteiligung des Staates (Bund --> KfW --> Post --> Deutsche Bank) abzuleiten, wäre aber falsch. Wir dürfen der Deutschen Bank zutrauen, dass sie mit einer strengen Bilanzierung den Rücken für 2009 frei haben wollte, um einen weitgehend unbelasteten Neuanfang machen zu können. Die Zeiten für frische Erträge sind nach dem weltweiten Finanzdesaster hart genug. Und Eigenkapitalrenditen von 15 % nach Steuern sind ohnehin passé, wenn es sie bei mehrjähriger Betrachtung denn je gegeben hat. 
zurück zu Infos & News

   

 
 
Macht hoch die Tür - Das System Merkel Macht hoch die Tür - Das System Merkel
Markus Vahlefeld analysiert mit verstörender Klarheit den Irrsinn, in den die deutsche Politik ihre Bürger treibt. Im Mittelpunkt der Betrachtung: Eine Kanzlerin zwischen Beliebigkeit und Machtbesessenheit. Deutschland agiert mit einer Mischung aus Verblendung und Überheblichkeit. „Wenn moralischer Größenwahn auf politische Unfähigkeit trifft, kommt dabei deutsche Außenpolitik seit dem Jahr 2015 heraus.“ Vahlefeld urteilt scharf über Angela Merkels Wirken...:


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?