MONTAG, 25. MAI 2020
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Triple-A-Schuldner gibt es nur noch auf dem Papier
Seite drucken 
  Triple-A-Schuldner gibt es nur noch auf dem Papier, 29.01.09
Noch sind Länder wie Deutschland mit dem Bonitätsmerkmal AAA bei den US-amerikanischen Rating-Agenturen Moody´s und Standard & Poor`s gelistet. Und EU-Länder wie Griechenland, Irland und Italien, die am Rande des finanziellen Abgrunds stehen, dürfen sich immerhin noch mit mindestens einem A schmücken, womit den Anlegern eine Sicherheit vorgegaukelt wird, die es spätetstens seit der weltweit grassierenden Finanzkrise nicht mehr gibt. Wieder einmal agieren Rating-Agenturen bei der aktuellen Risikoeinschätzung viel zu träge. Dass sich hoch verschuldete Staaten, die längst in der Zinsfalle stecken, heute noch mit relativ niedrig verzinslichen Anleihen frisches Kapital besorgen können, liegt zum einen an den Zentralen Notenbanken, die notgedrungen viel zu viel Geld in die Märkte gepumpt haben. Zum anderen haben viele Anleger trotz Argentinien- und Island-Pleite noch nicht realisiert, dass weitere Staaten das Handtuch werfen könnten: mit bösen Auswirkungen auf die Kapitalmärkte. Nur so ist der Wahnwitz zu verstehen, dass einige Länder noch 10jährige Anleihen mit einem Zinskupon von weniger als 5 % verkaufen können. Gerade so, als gäbe es bei Staaten kein Ausfallrisiko. Wie sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel kürzlich? "Es gibt das Gerücht, dass Staaten nicht pleite gehen können. Dieses Gerücht stimmt nicht." 
zurück zu Infos & News

   

 
 
Die geheime Migrationsagenda
Es gibt einen von langer Hand gesteuerten Migrationsplan, behauptet Friederike Beck in ihrem im August 2016 erschienen Buch „Die geheime Migrationsagenda“. Europa soll ein Migrations- und Einwanderungskontinent werden. Nationale Grenzen und Kompetenzen sollen komplett verschwinden, zu Gunsten supranationaler Macht. Akribisch und höchst informativ, bisweilen etwas kantig, fügt die Autorin Beleg an Beleg, um die zumeist im Dunkeln zusammenwirkenden weltweiten Netzwerke offen zu legen. Name für Name führt sie Antreiber und ideologische Wegbereiter auf, die unter dem Deckmantel der Humanität und Nächstenliebe die Strippen ziehen und eine milliardenschwere Migrationslobby betreiben. Mit dem Argument der Demografie, wonach die Bevölkerung in Europa schrumpft, und mit dem fragwürdigen Hinweis auf unentbehrliches Wachstum soll die massive Zuwanderung in die EU-Staaten angereizt und zugleich den heimischen Bürgern verständlich gemacht werden, damit neue Arbeitsmärkte (mit Niedriglohncharakter) entstehen können.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?