MONTAG, 25. MAI 2020
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Hasardeure reiten auf einer Monsterblase durch die Finanzwelt
Seite drucken 
  Hasardeure reiten auf einer Monsterblase durch die Finanzwelt, 10.11.09

US-Dollar 1Die US-Notenbank Fed hat mit ihrer lockeren Geldpolitik eine gefährliche Dynamik losgetreten und verursacht eine neue Monsterblase, befürchtet Nouriel Roubini, Professor an der Stern School of Business der Universität von New York. Was steckt dahinter? Investoren leihen sich Geld im schwachen US-Dollar - faktisch zu Minuszinsen, da die Fed die Zinsen eingefroren hat - und kaufen damit Vermögenswerte in stärkeren Währungen, z.B. dem Euro. Diese Carry-Trades sind hoch riskant. Die Anleger reiten auf einer gewaltigen Blase. "Eines Tages wird diese Blase platzen und zum größten koordinierten Vermögenskollaps der Geschichte führen", sagt Roubini in der Financial Times Deutschland voraus. --> FTD
Die Neue Zürcher Zeitung schreibt dazu: Der Umfang des mit der US-Währung finanzierten Geldhandels ist unklar. Einige Marktbeobachter halten ihn für nicht so ausgeprägt, als dass eine neue Instabilität oder gar ein neuer Beinahe-Kollaps des globalen Finanzsystems drohen würde. Andere glauben dagegen, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis die entstandene Blase platzen werde – mit entsprechenden Erschütterungen der Weltwirtschaft. Richtig in Schwung gebracht hat die Debatte in den Märkten und den Medien vor einigen Tagen der für seine Weltuntergangsprognosen bekannte US-Professor und Marktkommentator Nouriel Roubini. Er befürchtet eine Implosion der globalen Finanzmärkte, sobald die Dollartalfahrt zu Ende geht und Investoren ihre spekulativen Geschäfte wieder auflösen. --> NZZ

zurück zu Infos & News

   

 
 
Die geheime Migrationsagenda
Es gibt einen von langer Hand gesteuerten Migrationsplan, behauptet Friederike Beck in ihrem im August 2016 erschienen Buch „Die geheime Migrationsagenda“. Europa soll ein Migrations- und Einwanderungskontinent werden. Nationale Grenzen und Kompetenzen sollen komplett verschwinden, zu Gunsten supranationaler Macht. Akribisch und höchst informativ, bisweilen etwas kantig, fügt die Autorin Beleg an Beleg, um die zumeist im Dunkeln zusammenwirkenden weltweiten Netzwerke offen zu legen. Name für Name führt sie Antreiber und ideologische Wegbereiter auf, die unter dem Deckmantel der Humanität und Nächstenliebe die Strippen ziehen und eine milliardenschwere Migrationslobby betreiben. Mit dem Argument der Demografie, wonach die Bevölkerung in Europa schrumpft, und mit dem fragwürdigen Hinweis auf unentbehrliches Wachstum soll die massive Zuwanderung in die EU-Staaten angereizt und zugleich den heimischen Bürgern verständlich gemacht werden, damit neue Arbeitsmärkte (mit Niedriglohncharakter) entstehen können.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?